Wien im Schneesturm

Wien und die Donau City im Schneesturm

Der Leopoldsberg ist ein über 400 m hoher Hügel im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling. Er ist der nordöstlichste Ausläufer des Wienerwaldes und somit des Alpenhauptkamms. Nach kurzer Autofahrt erwartet dich dort ein 180° Panoramablick. Dieser reicht von der Skyline der Donau City bis hinüber zum entfernten Schneeberg entlang der Hügel des Wienerwaldes. Lies weiter und erfahre wie man bei städtischer Beleuchtung fotografiert und natürlich was auf dem Foto zu sehen ist.

AR:Foto von Wien und Donau City im Schneesturm

Leopoldsberg

Der Leopoldsberg liegt am Fuß der Donau gut 20 km nordwestlich von Wien. Dort ragt er am rechten Donauufer wie eine Festung empor. Gemeinsam mit den niedrigeren, aber noch östlicheren Bergen Burgstall und Nussberg markiert er das nordöstliche Ende des Wienerwaldes und somit der gesamten Alpen.

Mit dem Auto gut erreichbar fährt man am besten über Klosterneuburg die Höhenstraße hinauf bis zum Parkplatz. Von dort ist es nur mehr ein kurzer Spaziergang vor zur Aussichtsterrasse.

Klicke auf den AR-Button und finde heraus WAS auf dem AR:Foto zu sehen ist.

Im AR:Foto gut zu erkennen sind neben den hohen Gebäuden der Donau City auch der Donauturm, der markante DC Tower und der eckige Milleniumtower. Etwas im Nebel ist der schlanke Praterturm mit dem Würstelprater und südlich davon der Flughafen Wien Schwechat. Bei guten Sichtverhältnissen sieht man hier bis nach Bratislava in die Slowakei.

Fotografieren bei städtischer Beleuchtung

Gerade als wir das Stativ aufbauten überkam uns von Norden her ein Schneesturm und hüllte den Leopoldsberg in Wolken. Es war kalt und windig trotzdem entschieden wir uns noch abzuwarten. In so einem Augenblick kann ich wärmende Fußsohlen nur empfehlen. Genauso schnell wie der Schneesturm kam riss nach etwa 25 Minuten der Himmel von Osten her wieder auf und bot uns dieses einzigartige Motiv von Wien im Schneesturm.

Beim Fotografieren von Lichtspuren spielt natürlich die Länge der Straße und die Fahrtdauer der Autos eine Rolle. Bei wenig befahrenen Straßen bewährt es sich mehrere Fotos aus der gleichen Pose mit den verschiedenen Lichtstreifen zu einem Foto zusammenzufügen.

Bei stark befahrenen Straßen wie in diesem Fall hält man das Histogramm im Auge, um einzelne Bereiche im Foto nicht überzubelichten. Für etwas mehr Abwechslung sorgen Fahrzeuge mit farbiger Beleuchtung, wie z.b. Rettungs oder Polizeiautos. Spielt die Tiefenschärfe keine große Rolle, kann die Blende etwas geöffnet werden um ein Überstrahlen der Straßenlaternen und Lichtstreifen durch die Beugungsunschärfe einzudämmen. In der abschließenden Fotoentwicklung wurden die Lichter und der Dunst verringert, die Schatten erhöht und die Schärfe angehoben.

Ich hoffe die Stimmung mit der Bildkomposition aus Wolken, Infrastruktur Beleuchtung und Lichtspuren richtig eingefangen zu haben und freue mich wenn dir dieses Foto gefällt.

Folge mir in den weiteren Beiträgen

In den nächsten Beiträgen besuche ich weitere schöne Fotospots im Raum Wien und Niederösterreich. Ich berichte über die verschiedenen Lichtverhältnisse und Bildkompositionen vor Ort, die vorausgegangene Suche nach passenden Fotospots und natürlich die abschließende Fotoentwicklung mit Luminar 4.

Gefällt dir der Beitrag oder das AR:Foto Plugin dann like mich doch einfach bei Facebook und Co.. Danke!

Zurück

Kommentare

Kommentar von Karin |

Eindrucksvoll, was es durch das Foto über Wien zu erfahren gibt.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.